Kategorien: MagazinNews

Minijobs müssen abgeschafft werden

Der DGB hat vor einiger Zeit eine Kampagne gegen das kleinste Anstellungsverhältnis “Minijob” geführt und befreundete Institute mit Marktforschung beauftragt. Das Presse Echo war entsprechend groß. Einige Medien sind dem Pressetext des DGB gefolgt, andere haben die Zahlen und Fakten nach recherchiert. Mittlerweile haben sich erfahrene Ökonomen und investigative Journalisten den vermeintlich skandalösen Ergebnissen der Untersuchung gewidmet und stellen fest, dass diese Studien mit einiger Vorsicht interpretiert werden müssen.

Auch wenn die Argumente gegen das Minijob Beschäftigungsverhältnis nicht stichhaltig genug sind, stellen sich auch Ökonomen die Frage, ob das Minijob Modell nicht überholt ist. Man hört ja auch immer wieder einige Beschwerden von Arbeitgebern, was die umständliche Anmeldephase von Minijobbern betrifft. Aber auch bei den geringfügig Beschäftigten selbst herrscht Unmut über die Tatsache, dass einige Arbeitgeber die gesetzlich verankerte Lohnfortzahlung im Urlaub und bei Krankheit nicht klar genug kommunizieren.

Der DGB argumentiert jedoch zurecht, dass es in einigen Fällen keiner Minijob Regelung bedarf, so sind ehrenamtliche und karitative Tätigkeiten mit Beitrags- und Steuerfreibeträgen versehen und es gibt einige Sonderregelungen beim Zuverdienst zum Studium, zur Rente oder zur Arbeitslosenmeldung.

Aber:
Wir vermissen den Bereich der Privathaushalte, also diejenigen, die eine Pflegekraft, eine Reinigungskraft oder andere Dienstleister privat anstellen möchten. Privater Arbeitgeber profitieren derzeit von der einfachen Anmeldung und den niedrigen Lohnnebenkosten, der Minijobber im Privathaushalt von einem lukrativen Verdienst ohne Sozialabgaben.

Trotzdem bleibt das Fazit bei vielen Ökonomen gleich:
Der Minijob ist ein umständliches Beschäftigungsformat, dass in den letzten Jahren viel negativen Kritik erfahren hat und eigentlich durch ein zielgerichteteres Modell ersetzt werden sollte. Leider gibt es derzeit kein vernünftiges Gegenkonzept (auch nicht vom DGB), dass die aktuelle Minijob-Regelung ersetzen kann.

Quelle: www.makronom.de/warum-die-minijobs-abgeschafft-werden-sollten-19173

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Neueste Posts

  • Magazin

PerLease GmbH

Die Firma PerLease engagiert sich seit 2010 in der Personaldienstleistungsbranche. Peyman Rahimi Motem hat PerLease mit der konkreten Vision eines…

1 Woche
  • Bewerbungstipps

Der Eignungstest: Ihre Chance auf den Job

Eine Einladung zu einem Einstellungstest bedeutet, dass Sie die erste Hürde geschafft haben. Nun können Sie Ihre Kompetenzen und Stärken…

1 Monat
  • Magazin

Beliebte Jobs für Rentner (m/w/d)

Welche Minijobs sind für Rentner geeignet, welche Nebenjobs sind beliebt? Die themenspezifischen Jobbörsen rund um die Minijobbörse "Gelegenheitsjobs.de" beschäftigen sich…

1 Monat
  • Magazin

Bitte 60 Tage im Bett bleiben! Dafür gibt es 16.500 Euro

Das DLR führt im Auftrag von NASA und ESA die AGBRESA-Studie 2019 durch Nebenjob terrestrischer Astronaut (m/w/d)? Zumindest für die…

2 Monaten
  • Magazin

„Reden um zu bewegen“

Kann man für eine bessere Welt von morgen arbeiten und dabei Geld verdienen? Ja, die talk2move Fundraising GmbH sucht ganzjährig…

2 Monaten
  • Magazin

Elterngeld: wer zusätzlich einen Minijob ausübt profitiert!

Nach der Kindesgeburt ändert sich vieles bei jungen Familien. Nicht nur der Alltag wird auf den Kopf gestellt,  manchmal ändern…

2 Monaten

Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.